Mit Bandana und Haarband in den Sommer

Comments (0) Trends

Bandanas sind aus unseren Schränken nicht mehr wegzudenken. Doch wie steht es um den Trend in diesem Sommer? Bandanas und Haarbänder sind ja schon eine ganze Weile wieder im Streetstyle der Massen integriert. Zu was wir das tolle Haaraccessoire kombinieren können, erfahrt ihr in diesem Blockbeitrag.

Cover-Up für den Bad-Hair-Day

Das positive am Bandana ist, dass es nicht mehr als das Rocker-Markenzeichen schlechthin gilt und nur von bärtigen motorradfahrenden Männern mit Leder-Kutte getragen wird. Die Zeiten sind schon lange vorbei und längst haben auch die zartesten Mädels unter euch es als perfektes Cover-Up für den Bad-Hair-Day wiederentdeckt. Mal tragt ihr ein rotes Bandana locker gestylt zur Boyfriend-Ripped Jeans und Karohemd plus XXL-Strickjacke. Ein anderes Mal wird doch das klassische schwarze Bandana zu einem schlichten Rollikleid kombiniert. Hierbei ist es egal ob ihr die Haare offen, zu einem Dutt oder zu einem lockeren Pferdeschwanz tragt. Das Bandanatuch zieht die Blicke auf sich und nicht auf eure Haare mit denen wir doch alle an manchen Tagen zu kämpfen haben.

Schick aus Samt…

Das Haarband hat durch den Samt-Trend eine riesen Chance bekommen, auch zu etwas schickeren Klamotten zu passen oder einen simplen Style upzudressen. Die samtig-glänzenden Haaraccessoires schimmern sich gekonnt in jedes Outfit hineinSo könnt ihr sie ganz einfach zu schlichten T-Shirt-Kleidern kombinieren. Euch gefällt aber garantiert auch mein Lieblingslook im Moment sich Ton-in-Ton zu kleiden. Als Beispiel: Habt ihr ein beiges Samt-Haarband, tragt ihr dazu ein weißes Basic-Shirt und eine beige Fake-Fur-Jacke und entweder eine helle Jeans oder greift auf ein Longshirt als kurzes Kleid zurück. Wichtig ist hierbei, dass wenn die Farbe schon sehr ähnlich ist, sollte der Stoff ein anderer sein. So wirkt ihr nicht wie aus einem Stück gegossen sondern könnt Tiefe und Struktur in euren Style integrieren.

… und Seide

Wer den Samt-Trend nicht so gerne mitgehen würde, hat die Alternative bei schickeren Varianten des Haarbands auf Seidentücher zurückzugreifen. Kleiner Tipp: Wühlt hier einmal in den Schränken von Mutti und Oma herum oder im Secondhandshop um die Ecke. So spart ihr Geld und ergattert ein paar schöne Schätze, die jemand anderem nicht mehr gefallen haben. Die Seidentücher sind etwas schwieriger zu befestigen, aber wenn ihr das Tuch am Hinterkopf einfach mit einer Bobby Pin sichert, sollte nichts schief gehen.

Tragt ihr auch gerne Haarbänder oder geht dieser Trend an euch vorbei?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.