Runde Sache – Runde Brille

Comments (1) Streetlife

runde Brille

Runde Brillen galten lange Zeit als altmodisch und unmodern. Mit einem runden Brillengestell auf der Nase war man schnell als Brillenschlange bekannt. Aber heute haben die runden Gestelle ein Comeback! Sie begeistern Menschen unterschiedlichster Stilrichtung und lassen sich gerade zur Sonnenbrillen Saison nicht mehr wegdenken.

runde BrilleMonokel x2

Vor der Brille war das Monokel. Die kleine runde Sehhilfe bestand aus nur einem Glas, das zunächst in der Hand gehalten, späte vor der Auge klemmt wurde, um die Hände frei zu haben. Vielleicht kommt daher ja auch das einst altbackene Image der runden Brille?! Wer weiß!

Nach dem Monokel entwickelt sich nach und nach das Gestell der Brille wie wir es heute kennen. Gerade Kinderbrillen haben oft die typische runde Form. Denn ein runder Kreis ist immer belastbarer als eine unsymmetrische Form. Die runde Brille ist heute aber vor allem aus modetechnischen Gründen so beliebt. Sie ist das ideale Bindemittel eines modernen, futuristischen und eines nostalgischen Kleidungsstils.

Wer kann die runde Brille tragen?

Die runde Brille muss nicht zwingend die exakte Breite haben, wie das Gesicht. Diese Faustregel kenne wir von anderen Brillengestellen. Besonders bei der Nickelbrille darf das Modell auch schmäler sein als die Gesichtsbreite.

Wer schon ein rundes Gesicht hat, sollte bei der Brille aber lieber zu einem eckigeren Modell greifen. Wer ein eckiges Gesicht hat, kann mit einer feinen runden Brille dagegen wirken. Auch mit einem herzförmigen Gesicht eignet sich ein rundes Gestell.

Jetzt aber Schluss mit Weisheiten und auf ins Vergnügen! 🙂 Diese Brillenmodelle gefallen mir besonders. Habt ihr einen Favoriten?

Mir gefällt besonders das zarte Modell von Matsuda und der Klassiker von Kuboraum. 🙂

Ich freue mich auf eure Meinung zu den runden Brillen.

´

One Response to Runde Sache – Runde Brille

  1. […] Brille 2017 ist rund! Dieses Adjektiv wurde wirklich von nahezu allen Designern und Brillen-Liebhabern […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.