Kontaktlinsen für Kinder – Eine Alternative zur Brille?

Comments (0) Tipps

Kinder spielen viel draußen und toben mit ihren Freunden rum. Sie sind immer aktiv in Bewegung. Das Tragen von Kontaktlinsen kann daher eine echte Erleichterung darstellen.

Keine nervige Brille, die ständig verrutscht oder man aufpassen muss, dass sie sogar runterfällt. Dabei ist das Tragen von Kontaktlinsen wirklich keine Frage des Alters. Kinder, bei denen eine Sehschwäche festgestellt wurde, müssen nicht unbedingt eine Brille benutzen. Auch für sie gibt es die Möglichkeit, Kontaktlinsen zu tragen. Da es beim Tragen von Kontaktlinsen immer wieder zu Komplikationen kommen kann, gibt es hier ein paar nützliche Tipps, was man beachten sollte:

Untersuchung beim Augenarzt

Zuerst sollte das Kind vom Augenarzt genau untersucht werden. Nur dieser kann feststellen, ob die Sehschwäche durch Kontaktlinsen korrigiert werden kann. Erst, wenn hier das Go kommt, folgt als nächstes der Termin beim Augenoptiker.

shutterstock_365672678

Anpassung beim Optiker

Der Optiker bestimmt anhand von unterschiedlichen Eigenschaften des Kinderauges den passenden Linsentyp. Stärke, Passform und das Material sind hierbei wichtig. Je nachdem, wie oft und zu welchem Anlass (z.B. beim Sport) die Kontaktlinsen eingesetzt werden, kann man zwischen harten und weichen Linsen wählen. Nach einer ersten Probetragezeit (von 2-4 Wochen) müssen die Augen des Kindes noch einmal durch einen Optiker überprüft werden. Sollten die Augen des Kindes allerdings schon vorher tränen oder zu Rötungen neigen, gilt es, unverzüglich einen Fachmann aufzusuchen.

Aufsetzen und Reinigung

Beim richtigen Einsetzen der Kontaktlinsen benötigen Kinder zwar anfängliche Hilfe, können es dann aber schnell lernen. Es wird so selbstverständlich wie das Zähneputzen. Ebenso sieht es mit der täglichen Reinigung der Linsen aus. Nach einer kurzen Einweisung und anfänglicher Unterstützung des Kindes kann dieses dann die Reinigung getrost alleine machen.

Kontrolluntersuchung

Nicht zu vernachlässigen sind die regelmäßigen Besuche beim Optiker und Augenarzt. Anders, als bei uns Erwachsenen verändern sich die Augen der Kinder, bedingt durch das Wachstum, viel schneller.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.