Faces behind Glasses #55: Laura

Comments (0) Interviews

Laura Schlütz

Heute stellen wir Euch Laura vor. Sie kommt aus der Nähe von Paderborn und hat Mode-Textil-Design studiert. In ihrer „Machart Manufaktur“ entwirft sie textile Kunst und legt dabei besonderen Wert auf Qualität und Nachhaltigkeit. Damit möchte sie im Zeitalter des Fast Fashions eine neue Wertschätzung für Stoffe und Materialien schaffen. Zudem engagiert sie sich in der kulturellen Bildung und bietet Projekte zum Thema Nachhaltigkeit und Textil für Kinder und Jugendliche an.

 

Wie kam es zum Mode-Textil-Design Studium?

 

Künstlerisch war ich schon immer unterwegs, habe mich dann von meinem Umfeld überreden lassen „etwas Handfestes“ zu studieren. Daraufhin habe ich mich an mehreren Unis für ein Lehramtsstudium beworben. Zuletzt habe ich die online Bewerbungsunterlagen für Paderborn ausgefüllt und dort beim durchscrollen das Fach Mode-Textil-Design entdeckt und mich ganz spontan darauf beworben – eine typische Bauchentscheidung. Ich wurde angenommen und das Studium – kann ich resümierend für mich festhalten – war genau die richtige Entscheidung.

Für die Abschlussarbeit war dann schnell klar, dass es ein modisch-künstlerisches, aber dennoch nachhaltiges Konzept werden soll. So kam ich zum Zero-Waste-Fashion-Design. Durchschnittlich entstehen schon im Zuschnitt bereits 15-20% Stoffabfälle und fließen nicht mit ins Kleidungsstück ein. Bei diesem verschnittabfallfreien Designkonzept nutzen die Schnitte immer die volle Stofflänge und -breite aus. Es ist keinesfalls neu, denn viele traditionelle Kleidungsstücke werden schnittabfallfrei hergestellt, wie beispielsweise der Kimono. Denn: Textil war einst ein wertvolles Gut, somit wurde jeder Zentimeter verwertet. Das hat mich begeistert und ich wollte es auf die heutigen projizieren. Das Ergebnis: Meine erste eigene Kollektion „Nothing but black“.

Machart Manufaktur

Ein Ausschnitt aus Lauras Kollektion „Nothing but black“

 

Das ist meine Inspiration für Mode & Lifestyle

Ich liebe eine Kombination aus on- und offline. Farben und Formen der Natur, Kunst und gerne nachhaltigkeitsorientierte Blogs und Vintagefashion.

 

Mein Vorbild

Hui! Das ist schwierig…Coco Chanel ist eine Persönlichkeit, die mich fasziniert und inspiriert!

 

Von dieser Klamotte kann ich mich nie trennen

Von meinem ersten selbstgenähten grauen Wollmantel.

 

Dieses Mode-Accessoire habe ich mal gekauft, obwohl ich wusste dass es viel zu teuer ist

Eine Liebeskindtasche, die aber jeden Cent wert ist, denn ich trage sie beinah täglich.

 

Meine erste Brille bekam ich mit

3 Jahren – ja, schon im Kindergarten.

 

Inzwischen besitze ich so viele Brillen

Bestimmt 15 – auch meine Kinderbrillen habe ich noch – da bin ich Sammlerin. Weil mich die Brille schon so lange begleitet, ist sie fester Bestandteil meiner Biografie und auch ein starkes Erkennungszeichen. Mich gibts nicht ohne.

 

Mein Lieblingsbrillenstil und meine Lieblingsbrillenlabel oder Designer sind

Ich mag gerne große Brillen, sie dürfen ruhig auffällig sein. Auf ein bestimmtes Label oder einen Designer bin ich nicht festgelegt. Mir ist wichtig, dass die Brille zu mir passt. Zur Zeit trage ich eine Marc Jacobs und bin damit sehr zufrieden. Die Kombi aus schwarzem Kunststoff und filigranen Metallelementen spiegelt meinen Stil gut wieder und ist vielfältig kombinierbar. Ich spekuliere trotzdem auf ein neues Modell – vielleicht etwas transparentes?!

 

Das tue ich mit Begeisterung

Nähen und meine Machart Manufaktur leiten. Unter diesem Label vereine ich textil-künstlerische Arbeiten, meine Zero Waste Kollektionen, nachhaltige Mode und künstlerisch-kulturelle Bildungsprojekte für Kinder und Jugendliche.

 

Wenn mir jemand einen 500€ Shopping-Gutschein schenken würde, löse ich ihn

Bei einem Stoffmarkt in Montmartre ein <3

 

Laura Schlütz

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.